Unser Schützenfest 2018

Tag 1.
Auch in diesem Jahr startete am Freitag den 6. Juli unser Schützenfest mit Paroleausgabe .
Bei dieser vereinsinternen Veranstaltung wurden folgende Vereinsjubilare, Vereinsmitglieder geehrt:

- für 10 Mitgliedsjahre (nur Damen): Kerstin Himmelberg, Nadine Meis (12), S
arah Barsch (19)
- 25 Mitgliedsjahre: Birgit Tynior, Karin Burow, Alexandra Barsch
- 50 Mitgliedsjahre: Dieter Ridderskamp und Dieter Nordmann
- 60 Mitgliedsjahre: Jürgen Hülsermann und Horst Gossen.
  und für 65 Mitgliedsjahre Erwin Brüggemann.

 Für besondere Dienste im Vereinsgeschehen sind Karl-Heinz Geisler und Karl-Heinz Gräbeldinger
mit Verdienstspange in Silber ausgezeichnet, Udo Pakulat mit  Medaille für Förderung u. Verdienste in Bronce.
Mit neuen Vereins-Orden sind für tolle Leistungen bei durchgeführten Umbauten,
ua. des KK-Standes, gleich drei Vereinsmitglieder geehrt: Torsten Geisler, Martin Werner und

Karl-Heinz Ochtrop.

Hier unten auf dem Bild unsere oben erwähnten Jubilare und geehrte Schützen:

Anschließend gab Sportleiter Andre Brieß die Namen der Sportsieger bekannt, die in verschiedenen Sportdisziplinen
(im LG- und KK-Schießen) im Kreis/Bezirk insgesamt 7 Mal den Platz 3, 10 Mal den Platz 2 und 9 Mal den 1. Platz errungen haben.

Am 30.06.2018 bei der Landesmeisterschaft KK-Sportgewehr in Dortmund belegte unsere Damenmannschaft mit Birte Geisler,
Nadine Meis und Sarah Barsch den 2. Platz. Klasse!!!

Tag 2. Stefan Hülsermann regiert jetzt in Voerde-Spellen.
Bericht vom Florian Langhoff über das wichtigste Ereignis des Tages, das Vogelschießen:
„Nach einem zähen Ringen sicherte sich der 30-Jährige die Königswürde im Rheindorf. Zum ersten Mal legten auch Frauen auf den Vogel an.

Es macht sich langsam ein wenig Verzweiflung breit rund um das Gewehr, mit dem die sechs jungen Titelaspiranten auf den Holzadler anlegen.
Die Uhrzeit ist sehr viel weiter fortgeschritten als eigentlich geplant. „Der Geier wehrt sich schon den ganzen Tag sehr heftig“,
kommentiert einer der Schützen das zähe Ringen mit dem Holzvogel. „Mittlerweile ist es fast egal, wer König wird. Hauptsache ist,
der Vogel fällt endlich“, sagt Sina Lensing angesichts des wehrhaften Holzadlers. Sie und Birte Geisler sind die ersten Frauen,
die beim BSV Spellen mit auf den Vogel schießen. „Wir haben die Satzung erst vor einigen Jahren geändert. Bis dahin hatten
die Frauen kein Interesse mitzuschießen. Es ging vor allem um die jüngeren Vereinsmitglieder“,kommentiert Arthur Ulmer diese Premiere.

Immer wieder verlässt jemand den Vogelstand, um auf die Leinwand in der Schützenhalle zu blicken, auf die per Kamera und Beamer
ein Livebild des Holzvogels projiziert ist, um vielleicht zu erkennen, wo man am besten hin schießen sollte.
Dann endlich hat das Warten ein Ende. Um 19.55 Uhr drückt Stefan Hülsermann ab und sichert sich mit dem 695. Schuss die Königswürde.

Er reißt die Arme in die Luft und sinkt, umrundet von seinen Vereinskameraden, vor dem Gewehr auf die Knie. „Das ist ein unbeschreibliches Gefühl.
Ich bin überwältigt“, sagt der 30-Jährige, der bereits kurz nach seiner Geburt Mitglied im Schützenverein wurde.
Kein Wunder, kommt er doch aus einer Familie, in der man Erfahrung mit der Regentschaft bei den Schützen hat.

Sein Vater Jürgen war 1982 Schützenkönig, dann sein Großvater Theo 1988. „Danach hat es kein Schütze von der Handwerkerstraße mehr geschafft,
König zu werden. Dieser Fluch ist nun beendet“, erklärt Stefan Hülsermann und lacht. Zu seiner Königin wählte sich der 30-Jährige
die 22-jährige Birte Geisler. „Ich bin natürlich etwas enttäuscht, dass ich den Vogel nicht selbst abgeschossen habe“, sagt sie, freut sich aber,
die Schützen jetzt mitregieren zu können.

Die Throngesellschaft ergänzen die Thronpaare Timo Lemm und Sina Lensing, Torsten Geisler und Jacqueline Meis,
sowie Christian Wirges und Steffi Sundarp.

Bevor Stefan Hülsermann den entscheidenden Treffer setzte, hatten seine Vereinskameraden den Holzadler schon in seine Einzelteile zerlegt.
Jacqueline Meis sicherte sich mit dem 40. Schuss die Krone des Vogels. Das Zepter ging nach dem 95. Schuss an Ludger Lemm.
Mit dem 126. Schuss sicherte sich Martin Werner den Reichsapfel. Der linke Flügel ging nach dem 150. Schuss an Winfried Himmelberg.
Erst nach dem 400. Schuss auf den Vogel fiel dann der rechte Flügel und ging an Kurt Himmelberg.

Ihren neuen Thron feierten die Schützen mit Inthronisation und Krönungsball im Haus Wessel mit der Band „Zartbitter““.

Am Tag 3 ging Schützenfest bei tollem sonnigen Wetter weiter, mit Großem Zapfenstreich auf dem Dorfplatz, begleitet von Fahnenschwenken
aus Millingen und Parade auf dem Markplatz.

Für die musikalische Unterhaltung an diesem Abend im Haus Wessel sorgtE der „Jugendblasorchester Drevenack“ und die Band „Zartbitter“.

Tag 4. Am Montag danach ging das Fest um 15.30 Uhr mit Kaffeetrinken für ALLE Damen im Haus Wessel weiter,
begleitet von einem tollen Programm des Festausschusses des BSV Spellen und anschließender Tombola-Verlosung.

Ab 20 Uhr waren dann auch die Männer in den Saal zu dem Abschlussball mit musikalischer Begleitung von DJ Werner willkommen.
Das Schützenfest bewegte sich in die Schlußfase

Gut Schuß!